Kontakt

Gemeinnützige 
Urlaubskasse des  
Bayerischen 
Baugewerbes e.V.

Telefon (089) 539 89-0
Telefax (089) 539 89–70

info@urlaubskasse-bayern.de
www.urlaubskasse-bayern.de
Beratungsnummer
(089) 539 89–0
Anschrift

Lessingstraße 4 
80336 München

Briefe:  
Postfach 15 08 25 
80045 München
Geschäftszeiten

Montag bis Donnerstag:
07:30 bis 12:00
12:30 bis 16:30

Freitag:
07:30 bis 12:00
12:30 bis 13:00


Parteiverkehr

Montag bis Freitag:
08:00 - 12:00

Mindesturlaubs­ver­gütung wegen Krankheit und Saison-KUG

Ansprüche auf Mindesturlaubsvergütung erhöhen den Urlaubsanspruch, der sich aus dem Bruttolohn errechnet.
Service
Antrag auf Urlaubs­abgeltung 2017/2018

Mindesturlaubs­vergütung

Ein Anspruch auf Mindesturlaubsvergütung besteht in folgenden Fällen:

  • Unverschuldete Arbeits­un­fähig­keit wegen Krank­heit (ohne Ent­gelt­fort­zahlung)
  • Ausf­all­stunden im Zeit­raum vom 01. Dezember bis 31. März mit Bezug von Saison-Kurz­arbeiter­geld ab der 91. Ausfallstunde

Höhe der Mindest­urlaubs­vergütung

Die Mindesturlaubs­ver­gütung beträgt der­zeit für jede Aus­fall­stunde 14,25 % des letzten Brutto­stunden­lohnes.

Berechnung des Stunden­lohnes

Der Stundenlohn wird aus dem vom Arbeit­geber gemel­de­ten Brutto­lohn und den lohn­zah­lungs­pflich­ti­gen Stun­den errech­net. Even­tu­ell ent­hal­tene Urlaubs­ver­gütungs­be­träge sowie Ein­mal­zah­lun­gen wer­den dabei nicht berück­sichtigt.

  • Für Ausfallstunden wegen Krank­heit wird in der Regel der Brutto­lohn des Monats als Berech­nungs­basis ver­wen­det, in dem die Ent­gelt­fort­zah­lung endet
  • Für Ausfallstunden wegen Saison-Kurz­ar­bei­ter­geld wird in der Regel der Brutto­lohn des Monats Novem­ber als Berech­nungs­basis verwendet

Entstehung des Anspruchs auf Mindest­urlaubs­vergütung

  • Der Anspruch auf die Mindest­urlaubs­ver­gütung für Aus­fall­stunden wegen Krank­heit ent­steht im laufen­den Monat und wird dem Arbeit­nehmer­konto sofort nach Abgabe der Monats­mel­dung gut­ge­schrieben
  • Der Anspruch auf die Mindest­urlaubs­ver­gütung für Aus­fall­stunden wegen Saison-Kurz­arbeiter­geld ab der 91. Ausfall­stunde ent­steht nach Ablauf des Schlecht­wetter­zeit­raumes (1. Dezem­ber bis 31. März). Dieser Urlaubs­an­spruch wird dem Arbeit­nehmer­konto nach Abgabe der Mel­dung für den Monat März gut­ge­schrieben
  • Die Ansprüche auf Mindest­urlaubs­ver­gütung erhöhen die Urlaubs­ver­gütung, die sich aus dem Brutto­lohn ergibt

Verfall der Ansprüche auf Mindesturlaubsvergütung wegen Krankheit

Der Anspruch auf Mindest­urlaubs­ver­gütung (MUV) wegen Krank­heit hat eine Gültig­keit von 15 Mona­ten nach dem Ent­ste­hungs­jahr. Der Mindest­urlaubs­ver­gütungs­anspruch aus dem Jahr 2017 ver­fällt am 31. März 2019.

  • Sie sind noch laufend bei einem Bau­arbeit­geber beschäftigt? Dann können Sie den Anspruch auf MUV wegen Krank­heit 2017 noch bis zum 31. März 2019 bei Ihrem der­zei­ti­gen Bau­arbeit­geber bean­spruchen
  • Sie sind vor dem 31. März 2019 aus dem Bau­gewerbe aus­ge­schieden? Dann benö­ti­gen wir bis spätes­tens am 31. März 2019 einen aus­ge­füll­ten und unter­schrie­benen Abgeltungs­antrag mit Nach­weis eines gülti­gen Abgeltungs­grundes

Antrag auf Urlaubsabgeltung 2017/2018
Sofern Sie den Anspruch auf MUV wegen Krank­heit aus 2017 nicht bis zum 31. März 2019 bei Ihrem der­zei­ti­gen Bau­arbeit­geber in Anspruch neh­men können, oder die Voraus­set­zungen für eine Urlaubs­ab­geltung nicht vor­liegen, ver­fällt der Anspruch auf MUV wegen Krank­heit aus 2017 end­gültig am 31. März 2019.

Für Mindesturlaubs­an­sprüche wegen Krank­heit ist der Anspruch auf Ent­schädi­gungs­zahlung tarif­ver­traglich aus­ge­schlossen.

Verfall der Ansprüche auf Mindesturlaubsvergütung wegen Saison-KUG

Der Anspruch auf die Mindesturlaubsvergütung aus Aus­fall­stunden wegen Bezug von Saison-Kurz­arbeiter­geld (ab der 91. Ausfall­stunde) besteht, wie auch der Anspruch aus Brutto­lohn, im lau­fen­den Kalender­jahr und im Folge­jahr gegen­über dem Bau­arbeitgeber.

Beispiel

Der Urlaubsanspruch aus Brutto­lohn und Aus­fall­stunden wegen Saison-Kurz­arbeiter­geld besteht im Jahr 2016 und im Jahr 2017 gegen­über dem Bau­arbeitgeber.

Im Jahr 2018 besteht gegen­über der UKB der Anspruch auf Ent­schädi­gung, sofern diese Ansprüche durch Bei­träge finan­ziert sind.