Kontakt

Gemeinnützige 
Urlaubskasse des  
Bayerischen 
Baugewerbes e.V.

Telefon (089) 539 89-0
Telefax (089) 539 89–70

info@urlaubskasse-bayern.de
www.urlaubskasse-bayern.de
Beratungsnummer
(089) 539 89–0
Anschrift

Lessingstraße 4 
80336 München

Briefe:  
Postfach 15 08 25 
80045 München
Telefonische Erreichbarkeit

Montag bis Donnerstag:
07:30 bis 12:00
12:30 bis 16:30

Freitag:
07:30 bis 12:00
12:30 bis 13:00


Öffnungszeiten (persönliche Beratung)

Wegen Renovierungsarbeiten ist die Urlaubskasse für den persönlichen Kundenkontakt bis auf weiteres geschlossen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Wir über uns

Seit 1949 sichert die UKB im Auftrag der Tarif­vertrags­parteien der Bayerischen Bau­wirt­schaft die Urlaubs­ansprüche gewerb­licher Arbeitnehmer.
Service
SOKA-BAU Sozialkasse des Berliner Baugewerbes (SKB)

Hintergrund

Die Baubranche ist besonders, auch in Sachen Urlaubs­anspruch. Viele Arbeit­nehmer sind nicht das ganze Jahr am Stück im selben Betrieb beschäftigt. Damit ihnen dadurch keine Nach­teile ent­stehen, gibt es seit nun­mehr 70 Jahren das tarif­liche Urlaubs­verfahren.

Bei Anwendung des Bundesurlaubs­gesetzes hätte der Arbeit­nehmer nämlich erst nach ½ Jahr Beschäfti­gung Anspruch auf einen vollen Jahres­urlaub. Bei kürzeren Arbeits­ver­hält­nissen wäre der Urlaub bei Beendi­gung aus­zu­zahlen. Der Arbeit­nehmer hätte dann zwar Anspruch auf die Urlaubs­ver­gütung, nicht aber auf den ihm zustehen­den Freizeit­an­spruch. Eine zusammen­hängende Urlaubs­ge­währung wäre somit nicht möglich.

Aus diesem Grund regeln die Tarif­ver­trags­parteien seit 1949 das Urlaubs­ver­fahren im Bau­gewerbe durch Tarif­vertrag. Hierzu gründeten sie die Urlaubs­kasse als gemein­sam getragene Ein­richtung und ermög­lichen damit die Über­tragung der Ansprüche inner­halb der Branche. Die Rück­stellung für die Urlaubs­ver­gütung erfolgt somit nicht im Betrieb, sondern in der Kasse.

Die Teilnahme an diesen Ver­fahren ist Pflicht auf­grund der für all­ge­mein­ver­bind­lich erklär­ten Tarif­ver­träge des Bau­ge­werbes.

Vorteile des Kassenverfahrens

Das tarifliche Urlaubskassen­verfahren und die weiteren Sozial­kassen­verfahren

sind auf die besondere Situation der Betriebe und der Arbeit­nehmer in der Bau­wirt­schaft abgestimmt

gleichen branchenspezifische Nach­teile aus (hohe Fluktuations­rate – Winter­arbeits­losig­keit – projekt­bezogene Tätigkeit)

sorgen für gleiche Wett­bewerbs­bedingungen

sichern die Urlaubsansprüche der gewerb­lichen Arbeit­nehmer und gewähr­leisten eine zusammen­hängende Urlaubs­nahme

steigern die Attraktivität der Bauwirt­schaft und der Bau­berufe (Stichpunkt Azubi-Gewinnung und Bindung von aus­gebildeten Fachkräften)

Daraus ergeben sich für den Bauarbeitgeber konkret folgende Vorteile:

  • Arbeitgeber müssen nicht bereits nach sechs Monaten Beschäftigung einen vollen Jahres­urlaub zahlen
  • Gewährung von Urlaub unabhängig von im Betrieb erworbenen Ansprüchen möglich
  • Urlaubskosten werden gleichmäßig über das Kalender­jahr verteilt
  • Einsatzflexibilität durch lange Urlaubs­über­tragung und Entschädigungs­möglichkeit

Entsendeverfahren

In dieses Verfahren sind seit 1997 auf Grund­lage des Ent­sende­gesetzes auch aus­ländische Bau­betriebe, die Arbeit­nehmer auf deutsche Bau­stellen ent­senden, ein­be­zogen. Damit sichern die Sozial­kassen auch aus­ländischen Arbeit­nehmern bezahlten Urlaub, gewähr­leistet inso­weit gleiche Arbeits­bedingungen und wirkt dem Lohn­dumping ent­gegen, durch das Arbeits­plätze ver­nichtet werden. Lohn­dumping gefährdet die Qualität der Bau­leistungen und ver­ur­sacht Steuer­aus­fälle sowie Ein­nahme­aus­fälle bei den Sozial­ver­sicherungen und bei den Sozialkassen.

Ange­sichts der EU-Ost­er­weite­rung und der damit für die Bau­wirt­schaft ver­bun­denen Gefähr­dun­gen kommt dem Europa­ver­fahren von SOKA-BAU bei einer sozial- und bran­chen­ver­träg­li­chen Gestal­tung der EU-Ost­er­wei­te­rung eine heraus­ra­gen­de Bedeutung zu.

Europäische Urlaubssysteme

Auch in den meisten unserer europäischen Nachbarländer gibt es spezielle Urlaubs­systeme für bau­gewerb­liche Arbeit­nehmer sowie Organisationen, die solche Verfahren abwickeln. Mittlerweile bestehen fünf Koopera­tio­nen mit euro­pä­i­schen Urlaubs­kassen.

SOKA-BAU und SK Berlin

Das Urlaubskassenverfahren wird in Bayern von der UKB durch­geführt, für das übrige Bundes­gebiet durch die SOKA-BAU bzw. in Berlin von der Sozial­kasse des Berliner Bau­gewerbes.